Das S.I.N.N

Das StudienInstitut NiederrheiN ist ein Beispiel für erfolgreiche kommunale Selbstverwaltung. Ihm obliegt die Aus- und Fortbildung der Beamten und Beschäftigten der ihm beigetretenen Verbandsmitglieder und deren angeschlossene Kommunen (43 Institutskommunen mit rund 26.800 Beschäftigten). Der Unterrichtsbetrieb in Präsenz findet in den Räumen des Studieninstituts in Krefeld und Mönchengladbach (ehemaliges Mengehaus) sowie am Berufskolleg in Wesel statt. Zusätzlich führt das Studieninstitut Online-Seminare und Inhouse-Veranstaltungen durch.

Karte des Institutsgebietes

Seit dem 01.01.2021 hat das StudienInstitut NiederrheiN eine neue Rechtsform. Wir sind nun ein Zweckverband. Unser Verbandsvorsteher ist der Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach, Herr Felix Heinrichs. Die Satzung des Zweckverbandes und die Institutsordnung finden Sie unten auf dieser Seite.

Felix Heinrichs

Geschäftsführung

Beate Papendell

Geschäftsführerin

Telefon 02151 861373

Thomas Mühlenweg

stellvertretender Geschäftsführer

Telefon 02151 861371

Die Geschichte des StudienInstituts NiederrheiN

Fast 100 Jahre alt – aber kein bisschen verstaubt: Das StudienInstitut NiederrheiN blickt auf eine spannende Geschichte zurück:
Bis in die Mitte der 1920er Jahre, als Bürokommunikation noch ausschließlich im gelegentlichen Telefonieren bestand und Ärmelschoner zur Standardgarderobe gehörten, geht die Historie des S.I.N.N zurück. Was anfänglich als „Verwaltungsbeamtenschule“ begann und nur für die Ausbildung des – ausschließlich männlichen – Beamtennachwuchses angelegt war, stellt sich heute als moderner Aus- und Fortbildungsbetrieb dar.

Startete das Institut mit zwei Beamtenklassen, so besuchen heute pro Jahr über 1.200 Teilnehmende unseren Lehrgangsbereich und werden zu qualifizierten Verwaltungsangestellten und -beamten bzw. -beamtinnen ausgebildet.

In den 1970er Jahren etablierte sich der Fortbildungszweig des S.I.N.N. Mit jährlich über 21.000 Fortbildungsteilnehmenden stellt das S.I.N.N mittlerweile eine schwergewichtige Größe auf dem kommunalen Weiterbildungsmarkt dar. Dabei entstanden immer mehr Spezialgebiete, die in ihrer Vielzahl das große Spektrum des Instituts ausmachen: So gibt es Fachprogramme für Jobcenter, pädagogische Fortbildungen sowohl für Erzieherinnen und Erzieher als auch für Lehrkräfte, Kindertageseinrichtungen und Schulen sowie Rettungsdienst- bzw. Feuerwehrschulungen.

Organigramm

Öffentlich-rechtliche Vereinbarungen

Folgende Kommunen haben öffentlich-rechtliche Vereinbarungen mit dem Zweckverband Studieninstitut Niederrhein zur Sicherung der Qualifikation der Mitarbeitenden geschlossen:

  • Gemeinde Alpen
  • Gemeinde Bedburg-Hau
  • Burggemeinde Brüggen
  • Stadt Dinslaken
  • Stadt Emmerich am Rhein
  • Stadt Geldern
  • Stadt Goch
  • Sport- und Freizeitgemeinde Grefrath
  • Stadt Hamminkeln
  • Gemeinde Hünxe
  • Gemeinde Issum
  • Stadt Kalkar
  • Stadt Kamp-Lintfort
  • Stadt Kempen
  • Stadt Kevelaer
  • Gemeinde Kerken
  • Stadt Kleve
  • Stadt Moers
  • Stadt Nettetal
  • Stadt Neukirchen-Vluyn
  • Gemeinde Niederkrüchten
  • Stadt Rheinberg
  • Gemeinde Schermbeck
  • Gemeinde Schwalmtal
  • Gemeinde Sonsbeck
  • Stadt Straelen
  • Stadt Tönisvorst
  • Stadt Rees
  • Gemeinde Rheurdt
  • Gemeinde Uedem
  • Stadt Viersen
  • Stadt Voerde
  • Gemeinde Wachtendonk
  • Gemeinde Weeze
  • Stadt Willich
  • Stadt Xanten

Folgende Kommunen haben öffentlich-rechtliche Vereinbarungen mit dem Zweckverband Studieninstitut Niederrhein zur Sicherung der Ausbildung der Brandmeisteranwärter und Notfallsanitäter geschlossen:

  • Stadt Moers
  • Stadt Viersen

Die Vereinbarungen sowie die Genehmigungen durch die Bezirksregierung Düsseldorf finden Sie im Amtsblatt 204. Jahrgang Nummer 3a und Nummer 9.